Wer ohne Liebe lebt, ist lebendig tot.
  Startseite
    ~Zitate - Sprüche~
    Alltägliche Seifenblasen
    Music was my first love.
    Gedichte und Gedankenwolken
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Freunde
    thomas.fuhrmann
   
    mr.jones

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   25.11.19 11:59
    Hot sexy porn projects,
   1.12.19 05:21
    P.S. .
   2.12.19 20:23
    Стартовал чаÑ
   4.12.19 01:39
    Here is such
   5.12.19 07:59
    Zweite Staatsbürgerschaf
   6.12.19 14:28
    , , . , , .


https://myblog.de/seelchen2

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
~Der Himmel war oft grau, ohne Aussicht auf Veränderung~

Flugzeuge, die den Himmel durchbrechen.
Sonnenstrahlen blenden mich.
Ich träume, dass du in einem von ihnen sitzt.
Zurück in deine Heimat, zurück ins Licht.

Der Himmel war oft grau, ohne Aussicht auf Veränderung.

Ich fülle mein erneutes Alleinsein mit Momenten der Erinnerung.
Verknüpfe unsere Gefühle, bündle meine Kraft.
Ich warte auf etwas, vielleicht auf Erleichterung.
Denn es raubt mir in den ersten Nächsten oft den Schlaf.

Diese Angst verlassen zu werden.
Diese Angst nicht zu wissen, ob die Menschen, die man liebt, sicher sind.
Diese Angst die Kontrolle zu verlieren, die Hoffnung, das Vertrauen in andere Dinge.

Der Himmel war oft grau, ohne Aussicht auf Veränderung.

Muss mich besinnen, dass das, was mich umgibt mir Kraft geben und entziehen kann.
Muss erkennen, dass ich nur steuern kann, was mich unmittelbar beeinflusst, unabhängig von allem anderen.
Was ist es mir wert? Wie viel Energie kostet es? Habe ich alles getan, was ich kann?

Der Himmel war oft grau, ohne Aussicht auf Veränderung.

Doch ich sehe meine Veränderungen.
Mein Denken, mein Fühlen, meine Grenzen, die ich ziehe.
Ich gebe, ich höre zu, ich versuche Kompromisse zu finden,
doch ohne mich selbst aufzugeben.
Immer wieder innerer Kampf nur das zu tun, was dir gut tut. Nichts für andere, denken für andere, fühlen für andere.

Der Himmel war oft grau, ohne Aussicht auf Veränderung.

Es nimmt derzeit zu viel Energie, Energie, die ich nicht habe.
Ich vermisse die Sonne, vermisse das Ausbrechen aus dem Alltag, vermisse die Stille, habe Fernweh.

Ich vermisse dich, mein Luchs, der mir alles gibt, was ich brauche, der mich liebt, mich versteht so wie ich bin.

Ich bin nicht einfach, komplex und doch berechenbar. Ich bin das Gefühl und du die Sachlichkeit. Du reparierst mein System und versuchst nachzuempfinden, was ich brauche, auch wenn es nicht gut für mich ist.

Der Himmel war oft grau, ohne Aussicht auf Veränderung.

Veränderung kommt oft durch den Leidensdruck von Innen.
Ein Drang zur Veränderung, der sich positiv oder negativ gestalten kann?
Auch, wenn ich in meiner Krise nicht mehr die bin, die ich zu sein scheine, so sind es nur meine eigenen Überlebensstrategien.
Sich abkapseln, Kontakte minimieren, Kommunikation nur wenn nötig. Damit das System weiterhin funktioniert.

Der Himmel war oft grau, ohne Aussicht auf Veränderung.

Meine Liebe ist das einzige, was gut funktioniert, was mich trägt, was mir alles gibt, was ich zum Überleben brauche derzeit.
Du vereinst alles in dir, was mir Kraft und Inspiration gibt mi alma gemela.
Du redest mit mir über alles, inspirierst mich, siehst die Welt in ihrem wunderbaren Chaos, nach den immer gleichen Prinzipien.

Du siehst das Schöne ebenfalls in den kleinen Dingen, suchst die Kraft in der Ruhe oder Zweisamkeit.

Du bist so unabhängig von Vielem und grenzt dich zu vielen Menschen ab, die dich nicht verstehen.

Du zeigst mir Wege auf, gibst mir Vertrauen und deine Geduld, damit ich herauswachsen kann aus meinem derzeitigen Gedankentopf.

Der Himmel war oft grau, ohne Aussicht auf Veränderung.

Doch wenn er aufbricht, das Wolkenmeer verschwindet.
Wenn du aufwachst und die Sonne dich blendet.
Du allein bist, es sich seltsam anfühlt, aber du gute Gedanken spinnst.
Dann hat sich etwas verändert.
Du. Dein Denken. Dein Fühlen.

Vermissen, ohne dich selbst zu vergessen.
Vergessen, ohne das Gefühl der Leere.
Leere als Anfang für einen neuen Anfang.
Anfang, als Gedanke und Gefühl für Liebe.
Liebe ohne Bedingungen, wie ein unschuldiges Kind.
Kind im Inneren, neugierig und mit viel Hoffnung für das, was kommt.

Der Himmel ist klar, mit Aussicht auf das, was auch immer kommen und gehen mag....




by _anima_



Link zum Song - RKCB "Till We`re in the Sea"
24.2.19 10:48
 
Letzte Einträge: Hitzegewitter im Kopf., Crying in the glass house.


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


PP (25.2.19 08:58)
Der Song haut mich um .. Direkt aus der verletzten Seele auf Papier geflossen in roter Tinte. Respekt! Du hast eine traurige Saite auf meiner Seelenharfe angestimmt. Ich sende dir Mut und Zuversicht ..


seelchen (26.2.19 19:25)
Danke für deine Worte...ja, der Song hat mich inspiriert und gibt mir ebenfalls Mut.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung