Wer ohne Liebe lebt, ist lebendig tot.
  Startseite
    ~Zitate - Sprüche~
    Alltägliche Seifenblasen
    Music was my first love.
    Gedichte und Gedankenwolken
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    mr.jones

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   28.11.17 09:33
    wh0cd2151832 [url=http:/
   28.11.17 15:38
    wh0cd2635428 [url=http:/
   28.11.17 20:27
    wh0cd1184640 [url=http:/


http://myblog.de/seelchen2

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gedichte und Gedankenwolken

Life in Boxes - Lebensschubladen.

Describe mi vida, beschreib mein Leben, describe it with words.
etapas diferentes, Farben eines Schmetterlings, freedom of speech.
Yo amo el amor, ich liebe den Augenblick, love to remember everything of my life, every detail.


I was writing so much of my life, the different phases, periods of love, fear and questions of freedom. I see life like a puzzle of stones and flowers. Everytime you give in all of your potential and you deserve, what you get. Sometimes stones, sometimes flowers. They can grow inbetween, when you water them. The stones can also break, when you try to break them with different strategies.
Die Menschen in meinem Leben geben mir nicht nur Halt. Sie erinnern mich an das, was ich bin, das was ich war und sein möchte. Genauso zeigen sie mir, was ich nicht sein möchte oder versuche zu verhindern. Projektionen meines Lebens, die sich immer im Spiegel meiner Selbst brechen und neu ausrichten. Ein Mobile, was tanzt und sich bewegt. Ich bin am stärksten, wenn ich meine Gefühle zeigen kann, sie versuche zu verstehen und mein offenes Herz und mein kritischer Geist neue Nahrung bekommt. Gleichzeitig sind meine Lebensschubladen wie Anker für mich, an die ich mich gern zurückerinnere, egal ob es weh tut oder bittersüß ist.
A veces todo se repite. Parece como una película. El momento está en punto muerto, la imagen se queda en mi cabeza. Pero cuando se cambió y se lo percibe, te llenas de alegría. Yo amo el cambio y yo vivo el cambio. La vida nunca termina. Solo en nuestros pensamientos...
Life in boxes, like in one scene, like in one song, like one box of my closet. I filled everything with words, sounds, smells and pictures.
Momente verfliegen so schnell, sind fragil wie ein Schmetterling. Flüchtig, sodass man sie kaum einfangen kann. Doch das Gefühl bleibt. So tief und eindringlich in uns selbst. Grenzenlos. Ohne Worte. sprachlos.
final. sin un fin...




Link - Album Yoe Mase - Life In Boxes
5.5.17 20:59


“The meeting of two personalities is like the contact of two chemical substances: if there is any reaction, both are transformed.”
― C.G. Jung

I try to transform my feelings that i`ve got.
Try to help myself, reflect the time we had.
So beautiful this flower, what developes every day.
màs y màs.

You give the water in, try to help me with your love.
We send our positive feelings from above.
Conflicts are like a storm in spring for us.
màs y màs.

But the storm is worth for build up something new,
something stronger and deeper.
You are my mirror, my reflection and I keep it.
màs y màs.

Necesitamos un fundamento para nuestro amor.
Pero nos somos el fundamento nuestros pensamientos.
Mi mente, mi corazon, mi alma.
Tu me das la luz para reflejar nuestra viaje.
más y màs.
muchas graciás...mi lince.


by _anima_

Dame la libertad del agua de los mares,
Dame la libertad de la tormenta,
Dame la libertad de la tierra misma,
Dame la libertad der aire....

xFoyonex


Link Foyone - Mar Rojo
5.5.17 15:14


Liebeskummer. I.

Diese Leere und Schwere das letzte Wort zu sagen,
wenn es dir das Herz zerreißt und du deinen Liebsten vermisst.
Du kannst nicht nach einem schnellen Wiedersehen fragen,
weil du dafür um die halbe Welt reisen musst.

Mi vida,
bei dir fühle ich mich sicher,
du hegst mich in Sicherheit mit deiner Liebe.
Bei dir fühle ich mich geborgen,
denn du machst dir um meine Gefühle Sorgen.

Wenn das Herz sticht,
der Atem stockt und die Tränen aufkommen,
sehe ich es mit Liebeskummer verschwommen.
Ich vermisse dich, wie ich den Frühling vermisse.
Die Kälte und der Sturm meines Lebens
halten mich dabei fest im Griff.
Wenn ich allein bin,
versuche ich stark zu bleiben,
vergebens, denn
es ist mein Spiegelbild das bricht.

Ich versuche mich zu trennen,
habe aber nur wage Momente,
wann dies ein Ende findet.
Balanciere auf einem Seil über der Welt,
die politisch auch immer mehr in sich zerfällt.
Geduld und Weitsicht sind Dinge, die ich gerade nicht besitze...

Ich vermisse deine Nähe,
die stillen Momente, wenn wir uns nur in die Augen sehen.
Ich könnt mich in deinen Armen auf ewig wiegen
und die Zeit würde für mich nicht vergehen.

Tränen, die fallen, obwohl ich nicht weiß warum.
Ist es nur die Frage oder eher das Gefühl,
es treibt mich um.

Dein Verständnis und dein großes Herz
vereinen Wärme und Leidenschaft.
Ich spüre nun die Leiden, die diese schafft.
So weit entfernt und so nah in Geist und Herz.
Doch verschafft mir das Sehnen nun solchen Schmerz.

Zwischen all den Geistern der Vergangenheit und Gegenwart
bringst du mich zum Lachen und lächelst zart.
Ich freue mich so sehr, wenn ich dich wiedersehen kann.
Mi lince. Mi amor. Mi alma gemela. Amor de espanol y de aleman.


by _anima_





Link zum song - chusterfield - arte y paciencia
12.4.17 01:00


What i take...

What will I do, when everything ends?
What will I do, when explosions are leading to more blood?
What will i take, when everything stands still?

I take my music, take fotos of the people i love and take books/paper for reading/writing and burning them. I don`t know. Time is running so fast, news are flying in my head and signals are repeating the sound of beeing under pressure. mind games, war games. watching the zivilisation dying, crying and denying that nothing repeats. plans for the future?
Think of what you need the most, when you need nothing more. Think of what life is about without energy. make strategies and keep plans going. This sounds weird but more realistic, if you enter in this sometimes by watching the global players doing their games with us....


Link zum Song - Hard GZ - Virus
8.4.17 12:16


Cae la noche...

Es sind nur Phrasen,
hohle Worthülsen,
die sich wie Holzwürmer durch den alten Stamm fressen.
Ein Baum, dessen Wurzeln so tief liegen.
Eingegraben, verborgen und doch gewachsen bis sie fliegen.
Luftwurzeln, erkennbar für jeden von uns.

Ich sehe diese Wurzeln.
Jeden Tag, im Dunkeln und im Licht.
Pack das Übel an der Wurzel,
so heißt es,
doch zerreiß es? Wie, weiß man oft nicht.
Ein System, ein Geflecht, mehr schlecht als recht.
Serviert auf dem Silbertablett.
Herzen, zerschnitten und ausgeblutet.
Anatomie des Konsums. Ego geshootet.
In feinen Scheiben geben sie uns zu schlucken,
was wir bereit sind zu schlucken ohne zu spucken.
Gebrochen, Erbrochenes auf dem Grund des Daseins.
Wahnsinn, Übelkeit, Überfluss, Durchfall.
Fallen. Bis es zu spät ist die Notbremse zu ziehen.

Vernetzung.
Jeden Tag sehen und gesehen werden.
Kontakte über die ganze Welt,
doch wie Marionetten werden wir abgestellt.
Fäden ziehen und aufhängen an dem Baum des Lebens.
Vergebens.
Es ist kein Traum, kein Albtraum, aus dem wir erwachen werden.
Es sind Herden. Herden von Schafen, die folgen.
Doch der Schäfer geht uns an die Wolle.
Welche Rolle spielen wir in diesem Spiel?
Ist zu viel Überfluss zu viel?
Sind wir zu bluten bereit für ein höheres Ziel?

Fressen oder gefressen werden.
Alles muss schnell vergessen werden.
Touchscreentechnik.
Wisch weg, was dich wegwischt.
Schau in den Spiegel.
Erkennst du dich noch?
Bist du zerbrochen an dir selbst
oder an denen, die dich belogen haben?
Die, die Dir ins Gesicht lügen jeden Tag.
Die nicht bereit sind Emotionen zu zeigen.
Sie denken, sie leiden, weil sie sich nicht alles leisten können.
Es ist wie schwimmen zu können, ohne es je gelernt zu haben.
Die Welt wird komplexer, doch wir stellen es uns leichter vor.
Ein Klick, ein Kick, ein Trick.
Ein Blick und kein Zurück.

Immer nach vorn und die Kinder drehen am Rad.
Glücksspiel jeden Tag...
In meiner Straße, in meiner Stadt.
Wir leben es vor und die Worldplayer machen uns platt.
Kontrolle. Rückwärtsrolle. Sind wieder da, wo wir vorher waren.
Es ist selbstverständlich, dass wenige viel haben,
damit der Rest leidet.
Weil man sich so vieles neidet,
weil der Steuermann das Steuerrad verliert.
Weil Steuern verschleudert werden
und Korruption den Markt regiert.
Es ist eine Ohnmacht in meinem Bauch,
wie ein Geschwür, was einen Katheter braucht.
Ein Ventil, was jeden Überschuss ableitet.
Als wenn uns alles entgleitet.
Wir die Augen verschließen
und ohne zu wissen Blut vergießen.
Aderlass, der uns die Luft zum Atmen nimmt.
Bis alles vor meinem inneren Auge verschwimmt....

by _anima_





Link zum Song -HARD GZ & DOLLAR - CAE LA NOCHE
1.4.17 23:18


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung