Wer ohne Liebe lebt, ist lebendig tot.
  Startseite
    ~Zitate - Sprüche~
    Alltägliche Seifenblasen
    Music was my first love.
    Gedichte und Gedankenwolken
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    mr.jones

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   28.11.17 09:33
    wh0cd2151832 [url=http:/
   28.11.17 15:38
    wh0cd2635428 [url=http:/
   28.11.17 20:27
    wh0cd1184640 [url=http:/


http://myblog.de/seelchen2

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das Rad dreht sich neu.

Neuanfang. Neubeginn. Neu entflammt. Neu besinnt.
Es ist wie, als wenn man versucht seine eigenen Lebensschubladen zu entstauben, um sich selbst dazu zu entscheiden einige zu schließen oder neu zu betrachten. Ich bin gerade dabei zu planen, was dieses Jahr für mich offen hält, was bereits beschlossen ist oder abgeschlossen. Es ist alles nur eine Frage der Zeit, der Perspektive und der Gelassenheit. Als ich über Silvester außerhalb meines alltäglichen Lebens war, wurde mir bewusst, wie anstrengend es ist Verantwortung zu tragen, zu delegieren, auf Menschen einzugehen, die sich nicht in deine Lage hineinversetzen können und die den Respekt einfordern ohne ihn selbst entgegenzubringen. Egal, in was für einer Zeit wir uns befinden, es wird immer wieder Menschen geben, die sich nicht unterordnen können, einordnen können oder sich über Dinge erheben. Dies findet man in allen Schichten und Milieus. Eine fiktive Neujahrsmesse über das Thema "Verantwortung tragen und Entscheidungen treffen" in meinem Live-Rollenspiel, hat mich gelehrt, dass es immer gut ist, zu wissen wo sein Platz ist. Es ist aber auch gut zu wissen, wo die Grenzen liegen und welche Verantwortung jeder einzelne trägt. Fragen, die sich jeder immer wieder stellen sollte. Diese habe ich mir für das kommende Jahr gestellt. In der Arbeit mit Menschen muss man immer versuchen sich einerseits abzugrenzen, aber auch offen zu halten für neue Perspektiven. Es ist Verständnis und Respekt nötig um Nähe aufzubauen und gleichzeitig muss man sich fragen, was der Auftrag von einem selbst ist und wo ich Distanz zu meinem Gegenüber schaffen muss.
Ich möchte neu beginnen, neu betrachten, mich öffnen für die Sichtweisen der Menschen. Gleichzeitig möchte ich meine Ziele verfolgen und neue schaffen. Ich möchte Freundschaften stärken, neue intensivieren und tiefe Liebesgefühle, die ich hege, ausleben. Das Leben ist zu kurz, um sich selbst zu blockieren. Alles hat seine Zeit, warum nicht jetzt, warum nicht in diesem Jahr? Eh das Jahr wieder davonrennt, möchte ich es genießen und mir gleichzeitig neue Herausforderungen schaffen und Pläne schmieden. Ich möchte kreativ sein und Fähigkeiten erweitern. Ich interessiere mich für so Vieles und schaffe nicht immer alles. Doch sich gegenseitig zu unterstützen, dabei bei sich zu bleiben und zu genießen, was man geschaffen hat - was einem liebe Menschen entgegenbringen- das sind wohl die größten Freuden. Ich empfinde dabei Zufriedenheit und bin dankbar. So möchte ich in dieses Jahr starten.
Neuanfang. Neubeginn. Neu entflammt. Neu besinnt.



Link zum Song - Beautiful World X Nards (AMV)
2.1.17 20:10


CloZee & Cristina Sota - Ghost in me

6.1.17 22:00


Impresiòn de amor.

Ein Wort, ein Satz, ein Flüstern in der Nacht.
Ich bin mit einem warmen Gefühl aufgewacht.
Wie ein Prickeln auf der Haut, hinterlässt du deine Spur.
Ich fange meine Gedanken ein, doch bin stets bei dir.

Wie süßer Honig fließen deine Worte in mein Ohr.
Wie Balsam sind deine Gedanken für meine Seele.
Deine Begeisterung und Empörung lassen mein Herz flackern.
Es macht Sprünge und wird von dir immer wieder eingefangen.

Deine Augen lassen mich versinken in Fantasien, die wir gemeinsam malen.
Ich warte auf den Tag, an dem ich dich in die Arme schließe und dir danke für das, was du mir gibst, mir zeigst, wie du mich liebst.
Diese unaufhaltsame Kraft und Hoffnung, die in uns liegt.
Sie ist es, die uns Wärme gibt und uns hin- und herwiegt.

Ich vergehe in deinen Flammen, meine Angst weicht dem alten Vertrauen,
was ich verspür, wenn ich meinen Seelenverwandten sehe.
Mi lince, mi amor.
Du zeigst mir tiefe Ozeane, bringst mich auf den Grund deines Lebens.
Ich suchte nach etwas, was mich stört, doch fand ich nichts...vergebens.
Ich genieße die Zeit, die Augenblicke, die wir teilen.
Es ist kein Warten, eher ein Sehnen und die Sicherheit, dass du bei mir bist.
Egal wie weit der Weg, wie lang die Zeit....ich bin bereit zu geben.

by _anima_
8.1.17 15:33


Aether - Catharsis

Das Klavier malt eine Melodie und der Beat lässt einen versinken in den klaren, hellen Klängen der Stimme, die immer wieder aus der Tiefe auftaucht....


Link zum Song - Aether - Catharsis
8.1.17 20:26


Momentaufnahme I.

Es schleicht durch das Gras, schaut auf und richtet den Blick langsam über die leere Landschaft. Die grünen Augen blitzen auf und bleiben an einem bestimmten Punkt hängen. Ein Felsen, so majestätisch und massiv. Sand weht von dem grauen Gestein, auf dem ein Wesen trohnt. Langsam bewegt sich die schwarze Silhouette weiter fort. Versucht sich zu verstecken zwischen Gräsern und anderem Gestein, was der Wind mit sich getragen hat. Die Augen fokussieren immer noch das, was sich auf dem Felsen abspielt. Kurz hält der feline Körper inne und saugt den Duft von jener Kreatur ein. Sie nimmt die Witterung auf und spürt eine tiefgreifende Nähe. Magisch wird sie von der anderen Präsenz angezogen. Diese erhebt sich langsam und richtet ebenfalls die Nase in den Wind. Die spitz zulaufenden Ohren drehen sich ebenfalls in die Richtung des kommenden Schleichers. Die tiefbraunen Augen fixieren einen schwarzen Punkt in der Nähe des Felsens und lösen sich nicht mehr von diesem. Grün trifft auf Braun. Ein abschätzendes Beobachten folgt von beiden Seiten, als sich das schwarze Tier am Fuße des Felsens niederlässt. Es wirkt klein, geschmeidig und elegant. Der Schwanz schlängelt sich langsam um den Körper der Katze. Der Herr des Felsens antwortet mit einem Sprung. Ohne viel Kraft fliegt das gepfleckte Tier für eine Sekunde durch die Luft und setzt sicher mit seinen breiten Samtpfoten auf. Es wirkt so viel größer und erhaben als die Katze. Der Luchs strahlt eine gewisse Wärme, aber auch unausgesprochenen Respekt aus. Es umgibt beide eine natürliche Eleganz. Die Katze neigt den Kopf etwas zur Seite und blickt den Luchs direkt an. Seine gütigen Augen nehmen sie in ihren Bann. Er hingegen senkt den Kopf zu ihr und neigt seine Schnauze an eines ihrer samtigen Ohren. Wie zur Begrüßung zwickt er sie mit seinen Zähnen liebevoll ins Ohr, ehe er ihr leise dort hineinflüstert:
"Ich habe dich erwartet....."
Daraufhin stupst er jene Katze mit seiner Schnauze zart gegen die Wange und fokussiert abermals ihre stechend grünen Augen. Es herrscht eine unausgesprochene Verbindung zwischen den felinen Wesen. Die Zeit scheint einen Moment inne zu halten und die beiden Fenster zur Seele scheinen miteinander zu verschmelzen.


Link zum Song - CloZee - Secret Place
20.1.17 09:37


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung