Wer ohne Liebe lebt, ist lebendig tot.
  Startseite
    ~Zitate - Sprüche~
    Alltägliche Seifenblasen
    Music was my first love.
    Gedichte und Gedankenwolken
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    mr.jones

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   28.11.17 09:33
    wh0cd2151832 [url=http:/
   28.11.17 15:38
    wh0cd2635428 [url=http:/
   28.11.17 20:27
    wh0cd1184640 [url=http:/


http://myblog.de/seelchen2

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wenn ein Kind. - Weisheit aus Tibet

Wenn ein Kind verstanden und toleriert wird, lernt es geduldig zu sein.
Wenn ein Kind ermutigt wird, lernt es sich selbst zu vertrauen.
Wenn ein Kind gelobt wird, lernt es sich selbst zu schätzen.
Wenn ein Kind gerecht behandelt wird, lernt es gerecht zu sein.
Wenn ein Kind geborgen lebt, lernt es zu vertrauen.
Wenn ein Kind anerkannt wird, lernt es sich selbst zu mögen.
Wenn ein Kind in Freundschaft angenommen wird, lernt es in der Welt Liebe zu finden.
3.12.16 22:26


bubble.shadows.trouble.save me.

Wenn man denkt, es wächst einem alles über den Kopf oder man schafft Dinge nicht mehr zu tun, die man angepackt hat, dann ist es vielleicht besser, einfach inne zu halten.
Ich bin an einem Punkt angelangt, an dem ich mich nur noch auf wenige Leute konzentriere und das, was mir gerade wirklich wichtig ist, in den Fokus rücke. Ich entwickle einerseits eine Haltung, die alles ignoriert, was irgendwie groß weh tun könnte und andererseits antworte ich nicht gleich auf Fragen von Menschen, die ich jetzt nicht aushalten kann. Ich ziehe mich so sehr zurück, dass es mir nicht mehr weh tun kann.
Ich flüchte mich bewusst, verstecke mich vielleicht sogar. Einfach die Musik laut aufdrehen und sich in virtuellen Welten verlieren. Ich möchte nicht, dass man mich rettet, aber die Menschen, die mir am liebsten sind, wissen, was ich brauche. Dafür bin ich dankbar. Sie nehmen mich so, wie ich bin und wissen, was ich bereit bin zu geben.
Das ich sonst so viel für andere in Kauf nehme und immer ein offenes Ohr habe, ist manchmal vielleicht selbstverständlich, doch wer mich kennt, weiß, dass ich dankbar bin, wenn mir dies abgenommen wird, wenn ich am Boden bin.
Ich bin derzeit unter den Boden gesunken. Teilweise an meine eigene Existenz. Wenn ich das Jahr reflektiere, dann wundere ich mich immer noch, wie ich das nur alles schaffen konnte. Vielleicht durch Pragmatismus, Freunde, Optimismus, Freunde, Relativismus, Familie, Freunde. In meinem kleinen Kosmos schaffe ich mir immer wieder Seifenblasen, in die ich mich zurückziehen kann. Alles hält sich so die Waage und balanciert sich nach und nach aus. Große Entscheidungen mussten getroffen und Entbehrungen hingenommen werden. Energie tanken und einen langen Atem beweisen, das ist es, was ich im Sommer geschafft habe. Jetzt erdrückt mich alles fast wieder in der Dunkelheit. Ich hätte gern mehr Kraft und würde die Nacht gern genießen, doch Verpflichtungen plagen die Nachtkatze und Veränderungen mit viel Gewicht lasten auf meinen Schultern. So schleiche ich mich in die Schatten und raste....
save me. heal me. look at me in the dark. only you can see, what i am suffering. you are the one, who is understanding. tasting the rain, smelling the fear, fighting against something that i don`t see. take me away. please. i wanna disappear.



Link Song Adventure Club x Terravita - Save Me (feat. Adara)
9.12.16 19:04


Es gibt nur ein Leben.

Was danach kommt ist ungewiss. Leb, stirb, schrei, schweig, kämpf, renn und bleib. Es gibt nur ein Leben. Lass andere los, um selbst irgendwann los zu lassen...



Link Song Dante - Imborrable
11.12.16 17:05


Overload.

Wenn ich an meine eigenen Grenzen komme,
zwischen Stühlen mich hin- und herbewege.
Werf ich den Müll einfach in die Tonne,
schließe mich ein und überlege.

Ich schwimme, ertrinke zwischen vielen Menschenleben.
Kann mich kaum retten.
Es ist im Kopf und im Herz, wie ein Erdbeben.
Möcht mich nur auf meine Kissen betten.

Werde krank von all dem psychischen Stress.
Vergesse, was ich eigentlich will.
Es sind die Sorgen, die ich in mich hineinfress.
Nach den Schreien wird es um mich still.

Overload.

Tränen, die die Wange herunterrinnen.
Ein Rinnsal, was sich wie eine Explosion entlädt.
Ich muss mich wieder neu besinnen.
Es geht vorbei, die Zeit kennt die Wunden, es ist noch nicht so spät.

Alles auf einmal und nicht wirklich beendet.
Alles umgedreht, durchblättert und gewendet.
Ich kann es drehen, wie ich will.
Es wird sich nicht verändern.
Manchmal macht mich Machtlosigkeit still.
Lässt mich mein Familienbild neu rändern.

Am Rande meines eigenen Wahnsinns,
denn jeder hat den Abgrund schon gesehen.
Wenn das, was du willst, nicht zu lösen ist.
Dann bleib einfach stehen.

Genieße den Blick in den Abgrund.
Vergangenheit, Gegenwart prallen wie Wellen
aneinander und zerschellen
an meinen eigenen Ansprüchen.

Ich weiß eigentlich, was gut für mich ist.
Bin doch nur Mensch, der auch mal zerbricht.
Gefühle im Übermaß und Worte, die verletzen.
Höchste Zeit dem ein Ende zu setzen.

Overload. Reboot.
I am not the frontlane anymore. I get again in a new game.
I like to support, but my shield is broken.
I need no hurt, i need people who destroy the enemies.
So I can hide and heal myself.
Please end this game for me.
No Strategy now, no nothing in my mind.
My life seems like one jungle.
But the king lost his crown to another one....

by _anima_



Link Song Yoe Mase - PTSD
15.12.16 15:50


Mahatma Ghandi

Es gibt keinen Weg zum Frieden. Der Friede ist der Weg.
24.12.16 14:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung