Wer ohne Liebe lebt, ist lebendig tot.
  Startseite
    ~Zitate - Sprüche~
    Alltägliche Seifenblasen
    Music was my first love.
    Gedichte und Gedankenwolken
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    mr.jones

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   28.11.17 09:33
    wh0cd2151832 [url=http:/
   28.11.17 15:38
    wh0cd2635428 [url=http:/
   28.11.17 20:27
    wh0cd1184640 [url=http:/


http://myblog.de/seelchen2

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sinnesraub.Raubtiere.

Wenn dein Herz sich treiben lässt.
Deine Seele deinen Körper verlässt.
Ich mich im Takt an deinen Körper schmiege,
setzt es ungeahnte Energien frei.

Du blickst in meine Augen,
die jeden Moment aufsaugen,
wie der Duft deiner Haut,
der mir die Sinne raubt.
I wanna feel you.

Mit allen Sinnen den anderen genießen,
den intimen Moment.
Ich atme tief ein und du hörst mich leise in dein Ohr wispern.
Die Luft vibriert und deine Finger streicheln über meine Haut.
Ich friere leicht vor Erregung und du lächelst bloß lautlos.

Wir verschmelzen wie zwei Sternschnuppen im Mondschein.
Ich fühle mich dir so nah.
Du küsst mich zärtlich und wir wiegen uns zusammen im gleichen Rhythmus dem Höhepunkt entgehen.
Es ist wie der Tanz zweier Wellen, die sich mit voller Kraft an den Strand drängen.

Deine Liebe, Zärtlichkeit und Stärke vereinen sich in unseren Körpern.
Wir verzehren uns langsam und voller Begierde.
Ich beiße sanft in dein Ohr und kratze mit meinen Fingernägeln über deinen Nacken.
Du beißt dir auf die Lippen und blickst mir tief in die Augen.

Ich vergehe in deinen braunen Augen, gebe dir mehr Küsse.
Trage mich auf den Gipfel deines Berges...
Ich lege dir mein Tal zu Füßen und lasse mich einfach nur treiben.
Treiben der Lust, Momente der Verführung, tiefe Berührung.
Te amo, te quiero mi lince.

by _anima_
10.1.18 22:50


Carl Friedrich von Weizsäcker

Man kann in dieser Welt, wie sie ist, nur dann weiterleben, wenn man zutiefst glaubt, dass sie nicht so bleibt, wie sie ist, sondern werden wird, wie sie sein soll.
9.12.17 14:58


C.G. Jung

No tree can grow to heaven without its roots reaching hell.
1.12.17 20:31


Rainer Maria Rilke

Das ist mein Streit:
Sehnsuchtgeweiht durch alle Tage schweifen.
Dann, stark und breit, mit tausend Wurzelstreifen
tief in's Leben greifen
und durch das Leid weit aus dem Leben reifen,
weit aus der Zeit!
27.11.17 18:40


Strom.des.Lebens.

Wie in einem Strom, reißt uns das Leben mit.
Vorbei an Gestalten, Momenten von ewigem Glück.
Ein Schimmern, ein Funken, was nicht ewig bleibt.
Wie ein Foto, ein Schuss, der mit uns treibt.

Ich nimm dich an die Hand, lass dich nie wieder los.
Du wirst älter, ich bin nun groß.
Doch immer noch Kind innerlich, wenn ich neben dir sitze.
Wenn ich deine Hand halte, kommen Gedankenblitze.

Die Liebe zu seiner Mutter, wie ein warmes Nest.
Ein Nest, wohin du kommst und das du wieder verlässt.
Sie gibt mir immer wieder die Kraft zurück, schenkt mir neuen Mut.
Sie unterstützt mich, bei dem was war und das, was man tut.

Was ich liebe, was ich mich frage, wo ich verzweifle ist sie da.
Der Rhythmus des Lebens fegt uns hinfort, doch es ist wahr.
Momente bleiben ewig, wenn man sie teilt.
Wenn man verweilt und nicht hetzt, nicht eilt.

Meine zweite Liebe ist so fern und der Schatten doch hier.
Als wäre er nie gegangen, als säße er noch neben mir.
Ich sehe dein Profil, deine Augen blicken mich an.
Ich versinke abermals, in ihnen, dem Strom der Zeit.
Du verlässt mich, doch bleibst tief in meinem Herzen.
So viele Erinnerungen, Momente des Glücks, fühl mich befreit.
Von all der Last, den schweren Regenwolken, den Schmerzen.

Du beflügelst mich, sodass ich ausbreche.
Ausbreche aus dem Strom, der mich trägt.
Denn du bist es, der mich bewegt und wirklich trägt.
Auf deinen Schwingen segeln wir gegen die Uhren dieser Welt.
Im Flugzeug, auf unseren rosaroten Wolken, auf dem Rollfeld.
Es verschieben sich die Stunden, ich fasse einen Gedanken.
Es sind nur Mauern in unseren Köpfen, jene Schranken.
Du und ich wir bringen sie ins Wanken, brechen die Schallmauer.
Ich hoffe so sehr, es ist nicht flüchtig, sondern von Dauer.
Du fehlst mir, wie der Wind, der mich zu dir in den Süden trägt.
Fühl mich wie ein Vogel, dessen Herz im Takt der Wellen schlägt.
Der Strom der Zeit lässt mich kaum los.
Doch manchmal reißt du mich heraus und schwingst mich hoch.
Hoch in das Wolkenmeer unseres gemeinsamen Lebens...

by _anima_


Link zum Liquid Drum and Bass Mix
26.11.17 22:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung